Top Menu

De Wunnengsbau beliewen

De Wunnengsbau beliewen
Déi Gréng Stëftung lädt ein zu einer Diskussionsrunde

De Wunnengsbau beliewen
Instrumente der Wohnungsmarktpolitik und ihre Wirkungen
Dienstag, den 27. Oktober 2015 um 18:30 Uhr
in den Rotondes (Luxembourg-Bonnevoie)
Einführung:

Bernhard Faller, Stadt- und Regionalentwickler beim Forschungs– und Beratungsbüro quaestio-fb.de, stellt Strategien und Instrumente für bezahlbaren Wohnraum vor.

Diskussionsrunde mit:

Marc Hansen, Staatssekretär im Wohnungsbauministerium,
Roberto Traversini, Abgeordneter von déi gréng und Bürgermeister der Stadt Differdingen
Christine Muller, Architektin und Stadtplanerin – Luxemburg/Köln
Bernhard Faller, Vortragsredner
Luxemburg leidet unter galoppierenden Wohnungspreisen. Oft verschlingen Mieten und Wohnungspreise eine hohen Anteil des verfügbaren Einkommens. Gerade bei Haushalten mit geringerem und mittlerem Einkommen führt dies zu prekären Einkommensituationen. Soziale Mietwohnungen könnten Abhilfe schaffen, aber in Luxemburg beträgt deren Anteil nur 2%, bedeutend weniger als in unseren Nachbarländern.

Die Regierung möchte die Wohnungsmarktpolitik beflügeln. Neben dem Vorkaufsrecht für öffentliche Bauträger, der Erbpacht und steuerlichen Anreizen sollen andere, neue Instrumente entwickelt werden. Dazu gehören Baulandverträge und kommunale Baulückenprogramme sowie Mietsubventionen und die Dynamisierung der nationalen Wohnungsbaugesellschaften. Genügen diese Maßnahmen um den Wohnungsmarkt in Luxemburg auf Dauer zu entspannen und ausreichend bezahlbaren Wohnraum zu schaffen?

Immer mehr Menschen möchten selber aktiv werden und ihre Wohnwelt mitgestalten. Zahlreiche Stadtteil-Initiativen aus der Bürgerschaft beschäftigen sich mit Grünflächen, Schulinfrastrukturen, intergenerationellem Wohnen und der Verbesserung der Nahversorgung. Wohnungsbaugenossenschaften stehen in den Startlöchern. Wie können die Verantwortlichen in den Gemeinden diese Initiativen in eine aktive Stadtteilentwicklung einbeziehen ?

Das Publikum ist eingeladen sich an der Diskussion zu beteiligen !

Die Diskussionssprache ist Deutsch.
Bernhard Faller, hat Geografie, Städtebau und Regionalökonomie studiert und war als Projektleiter bei der Stadt Leverkusen für Stadtentwicklungsfragen zuständig, bevor er 2008 Quaestio gegründet hat. Quaestio forscht und berät im Themenfeld Stadt- und Regionalentwicklung im Auftrag von Bundes- und Landesministerien, Kommunen, Immobilienunternehmen sowie zivilgesellschaftlichen Akteuren (Stiftungen, Verbände etc.).

http://grengsteftung.lu/?p=989